Ein gutes Hemd erkennen? Gar nicht so schwer!

Ein hochqualitatives Hemd finden
27.02.2019

Hemden gehören in jeden Herrenkleiderschrank. Schliesslich kann man sie zu einem Anzug oder Pulli kombinieren oder auch alleine tragen und sieht dabei immer ordentlich angezogen aus. Bei Hemden gibt es allerdings grosse Qualitätsunterschiede. Die Qualität hat zum einen Einfluss darauf, wie lange das Hemd hält. Zum anderen hängt es aber auch von der Qualität ab, ob man einen gepflegten Eindruck mit seinem Hemd macht, oder eben nicht. Damit du bei deinem nächsten Hemdenkauf sofort erkennst, ob du ein gutes Hemd vor dir hast, präsentieren wir dir heute die wichtigsten Qualitätsmerkmale für Hemden.

Glücklich mit dem richtigen Hemd

Tadellose Nähte

Die Nähte bilden das wichtigste Qualitätsmerkmal für Hemden. Sind sie schlecht verarbeitet oder weissen die Stiche grosse Abstände auf, dann steht man vor einem schlechten Hemd! Die Nähte sind besonders wichtig, weil von ihnen abhängt, wie lange das Hemd hält. Schlechte Nähte lösen sich nämlich durch die Reinigung schnell auf. Auch verzieht ein Hemd, das nicht gut vernäht wurde. Das führt zu einem Hemd, welches nicht gut sitzt und somit in die Mülltonne wandert. Ein gutes Hemd weisst circa sechs bis zehn Stiche auf einem Zentimeter auf. Engere Stiche brauchen mehr Zeit, deshalb kann man davon ableiten, wie viel Gewicht auf Qualität bei der Hemdenverarbeitung gelegt wird.

Übergänge zwischen den Ärmeln und Schultern sind bei einer guten Qualität ausserdem nicht sichtbar und Muster erfolgen immer ohne Bruch.

Wichtig ist auch, dass beim Stoff nicht gespart wird. Das Hemd sollte nämlich nicht durchscheinend sein. Bei weissen Hemden fällt dies besonders ins Auge. Auch sollte der Rücken des Hemdes länger geschnitten sein, damit das Hemd nicht aus der Hose rutscht.

Die Knopfleiste verrät einiges

Ein gutes Hemd erkennt man daran, dass die Knöpfe fest an dem Hemd angenäht sind. Werden die Knöpfe nur durch zwei parallele Stiche gehalten, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein minderwertiges Hemd handelt. Ein Knopf ist dann gut angenäht, wenn er durch einen X - Stich festgemacht wird. Die Löcher der Kopfleiste sind bei einem Qualitätshemd genau an die Grösse des Knopfes angepasst und lassen keinen unnötigen Spielraum. Zudem sind die Knöpfe nahe aneinandergereiht. Dies sieht nicht nur besser aus, sondern sorgt auch dafür, dass das Hemd nicht aufspringen kann und keine unerwünschten Einblicke zulässt.

Bei besonders edlen Hemden bestehen die Knöpfe aus Perlmutt, das aus der Innenschicht von Muscheln entnommen wird. Es gibt aber auch Hemden in guter Qualität, bei denen der Knopf aus Kunststoff gemacht wird.

Ein sauberer Kragen

Der Kragen eines Hemdes bildet den Rahmen für das Gesicht des Trägers. Gerade deshalb sollte man immer auf einen ordentlichen Hemdenkragen achten. Zunächst erkennt man ein Qualitätshemd daran, dass die Kragenstäbchen aus dem Kragen genommen werden können. Nur so ist eine optimale Pflege des Hemdes im Hemdenservice möglich. Dann muss man wissen, dass der Kragen aus zwei Teilen besteht: Dem Oberkragen und dem Unterkragen. Nur in dem Moment, wo die zwei Kragenhälften sorgfältig voneinander getrennt sind, haben wir ein gutes Hemd vor uns.

In keinem Fall dürfen die zwei Kragenteile miteinander verklebt worden sein. Das passiert nur bei Hemden mit geringster Qualität. Die Hemdenteile sollten bei einem Qualitätshemd sorgsam miteinander vernäht worden sein. Im besten Fall durch Handarbeit.

Auch das beste Qualitätshemd verfehlt seine Wirkung, wenn es nicht richtig sitzt. Um eine perfekte Passform sicherzustellen, empfehlen wir in einige Masshemden zu investieren. Die renommiertesten Masshemdateliers sind Anderson & Sheppard und Turnbull & Asser in London, Cifonelli in Paris und A. Caraceni in Mailand. Du möchtest noch mehr über Hemden erfahren? Der Blog von Turnbull & Asser bietet spannendes Fachwissen zum Thema!

Das richtige Hemd finden